themen
EU-Projekt "Women in SME"
service

English version see below



Einleitung
Ein europäisches Projekt für den Innovationstransfer zur Erkennung und Validierung von Fachwissen und Kenntnissen an der Spitze von sehr kleinen Unternehmen (SKU) sowie von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU).

Zusammenfassung
Ziel des „Women in SMEs“ Projekt war zu übertragen, anzupassen und zu fahren eine Methodologie, einen Begleitprozess und ein innovatives Instrumentarium zur besseren Anerkennung und Validierung von Fachwissen und Kompetenzen, die in nicht-formalen (Lernen im Betriebskontext) und informellen Kontexten (Lernen in Lebenszusammenhängen) erworben wurden.

Ein Validierungsprozess mit einem Diplomabschluss auf Tertiärstufe wurde vom Schweizerischen Gewerbeverband sgv entwickelt. Dieser soll speziell die Bedürfnisse von Frauen an der Spitze von SKU/KMU ansprechen: « Fachfrau / Fachmann Unternehmensführung KMU mit eidgenössischem Fachausweis »

Das Kompetenzprofil, der Test zur Eigenbewertung beruflicher Kompetenzen, die Methodologie des Begleitprozesses bei der Ausarbeitung einer Dokumentation mit Nachweisen über die gesammelten Erfahrung wurden zu den Partnerländern Frankreich, Niederlande und Slowenien transferiert. Partnerländer haben diese Produkte anschließend in ihren nationalen oder lokalen Kontext angepasst und getestet. Der Prozess wurde mit 37 Frauen in jedem Partnerland durchgeführt.

Beschreibung
Familienunternehmen tragen mehr als 50% zur europäischen Wirtschaftsleistung bei; sie gründen zum grössten Teil auf einer Paarbeziehung. Die Partnerin übernimmt dabei wesentliche Aufgaben und ist auch weitestgehend an den strategischen Unternehmensentscheidungen beteiligt.

Diese Qualifikationen werden häufig im Rahmen beruflicher oder persönlicher Erfahrungen erworben und sind durch keinerlei Diplom anerkannt. Die Partnerin befindet sich daher in einer prekären Lage, wenn es zu einer Erkrankung, einem Todesfall oder einer Scheidung aber auch bei betrieblichen Problemen kommt.

Auf Grundlage der in der Schweiz gemachten Erfahrungen hatte dieses auf zwei Jahre (Oktober 2013 bis September 2015) ausgelegte Projekt zum Ziel, eine Methodologie, einen Begleitprozess und ein innovatives Instrumentarium zur besseren Anerkennung und Validierung von Fachwissen und Kompetenzen von Frauen an der Spitze von SKU/KMU nach Europa zu transferieren.

Der Transfer umfasste

  • ein Kompetenzprofil als Spezialistin für die Leitung von SKU/KMU
  • einen Test zur Eigenbewertung beruflicher Kompetenzen
  • die Methodologie des Begleitprozesses bei der Ausarbeitung einer Dokumentation mit Nachweisen über die gesammelten Erfahrungen
  • einen Prozess zur Einbindung sämtlicher Teilnehmer an der Implementierung der Methodologie und des Instrumentariums

Wichtigste Ergebnisse

  • 6 Betreuer in drei Ländern, die in der Methodologie geschult werden (Frankreich, Niederlande, Slowenien)
  • 37 Frauen mit einer Dokumentation über ihre Führungskompetenzen  in 4 Ländern
  • 3 Stakeholder-Gruppen in jedem Partnerland mit Vertretern von Handwerkskammern, Berufsverbänden, Fachzentren für Berufsbildung und Weiterbildung, Validierungsexperten und KMU Frauen.

Während dieses auf zwei Jahre ausgelegten Projekts, konnte das Konsortium auch bewährte Validierungspraktiken identifizieren. Dank der europäischen Erfahrungen konnte der Schweizerische Begleitprozess vervollständigt werden.

Die Partnerschaft vereinte Vertreter von Handwerkskammern (sgv, OZS, CMA Rhône), Ausbildungseinrichtungen (EHB) und Weiterbildung, Validierungsexperten (EC-VPL, PotentialYse), und Projektmanagement Fachpersonen (Pillet & Partners).

Produkte

  1. Forschungsbericht, der auch die kulturellen und nationalen Unterschiede und Ähnlichkeiten aufzeigt, über die Situation der Validierung in den Partnerländern und den Unterstützungsbedarf für Ehefrauen.
  2. Bericht über die bestehenden Methoden, welche in den Partnerländern gebraucht werden, einschliesslich eines Berichts über die Bedingungen zur Implementierung der Validierung von nonformalen und informalen Lerneinheiten von Unternehmerinnen in Familien-KMU, sowie über Praktiken für Validierungsportfolios
  3. Schlussevaluationsbericht der Pilotphase mit den Partnerinnen
  4. Selbstbeurteilungsinstrument in französischer, deutscher, englischer, slowenischer und holländischer Sprache
  5. Leitfaden für die nationalen Stakeholder-Gruppen & Treffen
  6. Verbreitungsstrategie-Papier
  7. elektronische Newsletter für die Schweiz, Frankreich, Holland und Slowenien
  8. Projekt Logo
  9. Auswertungsstrategie und Regeln zum geistigen Eigentum
  10. Projektbroschüre in französischer, deutscher, englischer und slowenischer Sprache
  11. Projekt-Postkarten für die Partnerinnen in KMU in französischer, deutscher, holländischer und slowenischer Sprache
  12. Projekt Poster in französischer, deutscher, holländischer und slowenischer Sprache
  13. Videos der Teilnehmerinnen
  14. Business-Plan und Nachhaltigkeitsstrategie-Plan



Lead
A European transfer of innovation project aimed at recognising and validating the expertise and skills of women who (co-)manage very small enterprises (VSEs) and small and medium-sized enterprises (SMEs).

Summary
The project “Women in SMEs” aimed to transfer, adapt and pilot an innovative process for validating/certifying the management competences acquired by spouses in non-formal (e.g. in-company training) or informal (through life & work experience) settings.

A validation process has been developed by the Swiss Union of Crafts and Small and Medium Sized Enterprises (SGV) resulting in a nationally recognised diploma in the management of SMEs with a specialisation in the management of family SMEs (Federal Professional Education and Training Diploma) specifically designed to meet the needs of spouses of family SME owners.

The qualification profile, validation self-assessment tool and applicant support system have been transferred to partner countries of France, The Netherlands and Slovenia, who have adapted and tested the Swiss process in their national/local context. The validation process has been piloted with 37 women in SMEs in each partner country.

Description
Family SMEs make up more than 50% of all European companies. They are often set up by a couple and the spouse takes a major role in the management of the SME as well as having a strong personal and financial stake in the company.

These knowledge, skills and wider competences often acquired outside formal education and training institutions, deserve to be recognised and valued. This creates a vulnerability at both the personal and company level (divorce, illness, bereavement, or financial difficulties and bankruptcy).
Based on the experience of Switzerland, this two-year project (October 2013 – September 2015) aimed to transfer a methodology, counselling process and innovative tools to Europe, to improve the recognition and validation of the expertise and skills acquired by women who (co-) manage VSEs/SMEs.

The transfer included

  • a skills profile of VSE/SME management specialists
  • a self-assessment test of professional skills
  • a counselling methodology for the preparation of a record of evidence of experience acquired
  • an engagement process for all of those involved in implementing the methodology and tools

Main results

  • 6 counsellors trained in the methodology in 3 countries (France, Netherlands and Slovenia)
  • 37 women having a record of evidence of their management skills
  • 3 national stakeholders groups involved in each country representing chambers, professional association, adult education providers, validation practitioners, and SME women.

During this two-year project, the consortium also identified best practice examples in supporting the individual seeking validation and in the assessment of learning outcomes, which enriched the initial process and tools.

The consortium partners included organisations representing SMEs (sgv, CMA Rhône, Chamber of Craft & Small Business of Slovenia OZS), adult education provider (EHB), organisations with expertise in validation (EC-VPL, PotentialYse) and organisations specialised in European project management (Pillet & Partners). State Departments such as the State Secretariat for Education Research and Innovation SERI in Switzerland and the Ministry of Labour, Family & Social Affairs of Slovenia supported the initiative.

Products

  1. Research report on the situation of the context of validation in partner countries and the support needs of spouses, highlighting cultural and national differences and similaritiesReport on existing methods used in partner countries, incl.
  2. Report on conditions for the implementation of the validation on non-formal and informal learning of family SME managers, and practices in assessing validation portfolios
  3. Final evaluation report of the pilot session with spouses
  4. Self-assessment tool in FR, DE, EN, SI and NL
  5. Guide for National Stakeholders’ groups and meetings
  6. Dissemination strategy document
  7. eNewsletters CH, FR, NL and SI
  8. Project logo
  9. IPR and exploitation strategy
  10. Project leaflet in FR, DE, EN and SI
  11. Project postcards for spouses of family SME owners
  12. Project poster in FR, DE, NL and SI
  13. Spouses videos
  14. Business plan and sustainability strategic plan

Nach oben

 

Suche